Kiowatt ist ein Unternehmen, das in Partnerschaft mit der François-Gruppe das Know-how von LuxEnergie S.A. zur Bereitstellung von Produktionseinheiten grüner Energie verwertet.

Kiowatt ist vor allem in der Erzeugung und Verteilung von Energie aus Biomasse einsetzenden Anlagen und in der Herstellung von Brennstoffen als Holzpellets tätig.

Made in Luxembourg

Bei der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungsanlage von Roost handelt es sich um das erste von Kiowatt eröffnete Werk.

Damit hat sich Kiowatt zwei vordergründige Energieziele gesetzt:

  • Das Kraft-Wärme-Kopplung-Verfahren ermöglicht eine Verwendung der potenziellen Brennstoffenergie zur Erzeugung von Strom und Wärme, die auch in anderen Abläufen verwertbar sind;
  • die höchstmögliche Nutzung der im Verfahren verloren gegangenen Wärme durch eine Aneinanderreihung mehrerer thermischer Verbraucher (Erzeugung von Pellets, Absorptionskältemaschinen und Fernwärmenetze) mit typischen komplementären Bedürfnissen.

 



 

Made in LuxembourgHerstellung der
Badger Pellets®

Unsere BADGER Pellets® sind DIN-Plus zertifiziert (gemäß den europäischen Qualitätsnormen EN14961-2), der strengsten deutschen Zertifizierung, die sowohl Produkteigenschaften wie auch das Herstellungsverfahren berücksichtigt.

Die Pellet-Produktionsanlage verwendet nur frisches Birkenholz. Der zur Herstellung der Holzpellets eingesetzte Rohstoff setzt sich aus Sägemehl, Holzspänen sowie Holzstämmen mit kleinem Durchmesser zusammen, die ansonsten nicht verwendet werden können und deren Eigenschaften und Variationen wir kontrollieren. Die Endqualität unserer Pellets hängt von der Qualität dieses Rohstoffes ab. Dank der Stabilität dieses Stoffs weisen die BADGER Pellets® eine gleichmäßige Qualität auf und garantieren so optimal das einwandfreie Funktionieren Ihrer Öfen und Heizkessel.

Zunächst werden die Baumstämme entrindet, dann zerschnitten, zu Holzspänen verkleinert und dann zum Silo für feuchte Späne und Sägemehl befördert.

Im Zuge der anschließenden Verarbeitung werden eventuell vorhandene Metallteile aus dem Materialfluss anhand einer magnetischen Trennung entfernt. Das gesiebte Sägemehl wird in einen Niedrigtemperaturtrockner verlagert, zu große Späne hingegen werden zu einer Schneidmühle zur weiteren Verkleinerung gebracht. Sie werden dann noch einmal gesiebt.

Im Niedrigtemperaturtrockner (die dafür nötige Energie stammt aus der von der Kraft-Wärme-Kopplungsanlage erzeugten thermischen Wärme) wird das Sägemehl auf einem breiten Band verteilt und durchläuft von oben nach unten ein warmes Gebläse, bis es auf einen Feuchtigkeitsgrad von rund 10% getrocknet ist. Anschließend wird es zum Silo befördert. Danach wird das getrocknete Sägemehl zu den Pelletpressen gebracht, wo das Holz durch den Durchlauf von Extrudern hohem Druck ausgesetzt und so in Holzpellets verwandelt wird. Die hergestellten Pellets werden dann abgekühlt, ausgesiebt und im Pelletsilo gelagert.

Im Anschluss verfügen wir über ein leistungsfähiges Liefernetzwerk ! Es erfolgt eine Umlagerung der Pellets vom Silo in eine Abfüllanlage, die zur Beladung von Tankwagen zur Schüttgutlieferung dient. Um eine fachgerechte Lieferung zu gewährleisten werden die BADGER Pellets® in Luxemburg durch die Firmen Husting – Reiser und Petit transportiert. Jeder Lieferant verfügt über seine eigenen Tankwagen (messtechnisch zugelassen), um Ihnen den besten Service und ein hochwertiges Produkt zu liefern. Die BADGER Pellets können Ihnen auch in 15-kg-Säcken zugestellt werden.

Um den Ihnen nächstgelegenen Händler zu finden : http://www.badgerpellets.com/fr/contact/where

Um auf die Website von BADGER Pellets zu gelangen® Website Badger Pellets®

Wärme- und Kälteerzeugung

Blockkraftwerk

Rund 35.000 Tonnen Holzabfall aus Luxemburg versorgen das Blockkraftwerk. Es ist Abfall, der bis jetzt exportiert und nicht als erneuerbare Energiequelle für Luxemburg verwertet wurde. Die Verbrennungswärme ermöglicht im Dampferzeuger die Generierung von überhitztem Dampf, der dann mithilfe einer Turbine (2,7 MW) in Strom und anschließend in Wärme umgesetzt wird.

Bei Vollauslastung kann die Anlage jährliche 1 GWh Strom erzeugen, der anschließend in das öffentliche Netz eingespeist wird. Diese Menge reicht zur Versorgung von rund 3.500 Haushalten aus und ersetzt damit den entsprechenden Strombedarf, der ansonsten aus fossilen Brennstoffen gedeckt werden müsste So ermöglicht diese Art der Erzeugung grüner Energie eine CO2-Emissionsreduzierung.

Der Großteil der im Dampferzeuger generierten thermischen Energie, das sind rund 11,5 MW (93 GWh pro Jahr), wird für folgende drei Anwendungen eingesetzt:

  • Erwärmung der Trockenluft im Trockner der Kiowatt-Pelletproduktionsanlage;;
  • Kältegenerierung für das benachbarte Datenzentrum für die Absorptionskältemaschine, das in der derzeitigen Sachlage zum ersten « Green Datacenter » der Welt wird;
  • Einspeisung in das benachbarte Wärmenetz der Gemeinde Bissen.

Durch Verwertung dieser Wärme kann auch Energie, die ansonsten aus fossilen Brennstoffen erzeugt werden müsste, ersetzt und damit die CO 2-Emissionen gesenkt werden. Insgesamt ermöglicht die Kraft-Wärme-Kopplungsanlage nicht nur eine wirksame Nutzung der im Restholz enthaltenen und als Brennstoff verwertbaren Energie, sondern zugleich auch eine Senkung der CO2-Emissionen, da der verwendete Brennstoff CO2neutral ist.

Generierung
von Kälte

Am selben Standort befindet sich die Kältezentrale der Firma DataCenterEnergie S.A. (Partnerschaft der Unternehmen LuxEnergie und LuxConnect). Sie erzeugt Kälte für das Datenzentrum von LuxConnect S.A., das direkt gegenüber des Kiowatt-Werks liegt.

Das technische Konzept der Kältezentrale von DataCenterEnergie beruht auf der Erzeugung von Kälte durch Absorptionskältemaschinen, die auf der thermischen Seite durch Abdampf aus der Holzverwertungsanlage von Kiowatt betrieben werden.

Die zwei Produktionsmaschinen zur Kälteabsorption verfügen über eine Kühlleistung von jeweils 2.500 kW. Um dieses Ergebnis erreichen zu können, benötigen sie eine Wärmeleistung von 3.550 kW pro Absorptionsteil.

Die Einspeisung der Wärmeleistung erfolgt über eine Abwärmeführung mit einer Länge von einigen Metern zwischen dem Kiowatt-Heizwerk und der DataCenterEnergie-Anlage.